Die Sportenduro-Roadbooks umfassen jeweils eine Strecke von 130 bis 200 km. Sie sind für Motorradfahrer/-innen mit einer leichten Einzylinder-Enduro und Offroad-Erfahrung konzipiert (siehe Allgemeine Informationen). Wir beschreiben hier die Besonderheiten jedes Roadbooks und seine Highlights.

Roadbook 1

Landschaft
Offroad-Anteil
Sightseeing
Fahrerischer Anspruch

Roadbook 1 zeigt dem frisch angereisten Endurofahrer direkt, welche geographische Eigenheit die Region Maremma auszeichnet: hier gibt es Berge. Viele Berge!

kniffeliger SingletrailAuf einer Südschleife um Roccastrada geht es auf den ersten 50 km demnach häufig und z.T. auch lang bergauf und bergab. Dabei bewegt ihr euch vornehmlich auf kleinen, z.T. steinigen Pisten durch entlegene Waldgebiete.

Nach einem ausgesprochen schönen Singletrail zwischen bemoosten Felsen gibt es die Möglichkeit zur Einkehr in einer lauschigen Osteria. Es folgt ein kurzer Tankstopp, nach dem es direkt wieder zurück in die bergigen Wälder und zu der ein oder andern knackigen Steilauffahrt geht.

Das letzte Drittel führt über entspannt zu fahrende, breitere Pisten durch die schönen Hügellandschaften der Maremma und verwöhnt mit schönen Ausblicken.

Touristische Highlights:

Roccastrada mit seiner ursprünglichen Altstadt und weitere pittureske Örtchen

Fahrerische Highlights:

diverse, lange und z.T. steile Auf- und Abfahrten, interessante Singletrails

Höhenprofil Roadbook 1

Roadbook 2

Landschaft
Offroad-Anteil
Sightseeing
Fahrerischer Anspruch

Roadbook 2 kann in einer Kurzversion (110 km) oder als lange Variante gefahren werden (160 km). Es kombiniert spektakuläre Enduropassagen mit leichteren Verbindungsabschnitten, auf denen man immer mal wieder „Durchschnaufen“ kann. Die Tour eignet sich damit gut für Neulinge, die sich mit den landschaftlichen Besonderheiten der Region bekannt machen möchten.

der Singletrail ist eins der Highlights auf Roadbook1Die Route führt auf einer Nordwestschleife von Roccastrada zum geschichtsträchtigen Bergstädtchen Massa Marittima. Nachdem es direkt zu Beginn eine ordentliche Steilauffahrt zu bewältigen gilt, zu der es eine Umfahrungsmöglichkeit gibt, geht es anfänglich auf eher einfachen Pisten durch besiedeltes Flachland. Danach taucht ihr über eine abwechslungsreichen Abfolge von herrlichen Singletrails und kleinen Waldwegen in die ausgedehnten Eichen- und Kastanienwälder der Region ein.

Später erwartet euch eine Bachquerung, die zwar nicht ganz einfach zu navigieren, aber zu jedem Wetter zu bewältigen ist. Die Kurzversion spart sich diese Schleife und beginnt die Tour direkt mit einigen schönen Singletrails, welche zügig zur Bachdurchfahrt führen.
 
Nach einem längeren Überführungsabschnitt auf Asphalt kommt der Höhepunkt der Tour: die Abfahrt vom höchstem Punkt aller Roadbooks (1080m), wo euch ein atemberaubendes Panorama bis zu den Mittelmeer-Inseln geboten wird. Je nach Wetterlage ist die darauffolgende Abfahrt über steinige, schmale Pfade eine schweißtreibende Angelegenheit. Weitere reizvolle Pisten durch die Waldgebiete im Westen bieten wiederum einen entspannten Fahr-Flow. Bei einer Schleife um das mittelalterliche Städtchen Massa Marittima sollte die Gelegenheit zu einer Stärkung besser nicht verpasst werden. Denn kurz darauf führt die Strecke wieder über kurvenreiche Trails durch die bewaldeten, einsamen Hügel der Coline Metallifere. Zum Abschluss bieten wir euch noch eine knackige Abfahrt auf einem engen Singletrail, bei dem ihr Navigationfertigkeiten und Fahrkönnen unter Beweis stellen könnt.
 
Touristische Highlights:

der beschauliche Bergort Montieri, das geschichtsträchtige Massa Marittima und der spektakulär gelegene Ort Montemassi

 Fahrerische Highlights:
stattliche Ab- und Auffahrten, spektakuläre Singletrails, flüssig zu fahrende, enge kurvenreiche Pisten und und und …

Roadbook 3

Landschaft
Offroad-Anteil
Sightseeing
Fahrerischer Anspruch

Roadbook 3 führt durch die bergigen Wälder im Norden von Roccastrada, die nur von wenigen pittoresken Bergdörfern unterbrochen werden.

Nach wenigen Kilometern teilt sich das Roadbook in eine einfache und schwierige Variante, die auf den nächsten 30 km eine komplett andere Streckenführung aufweisen. Bei Fahrern, die die schwere Variante wählen, geht es sofort richtig zur Sache: kernige Auf- und Abfahrten auf steinigen Waldwegen und Singletrails folgen fast im Kilometertakt. Wer es entspannter möchte, wählt die leichte Variante. Diese führt die auf breiten Pisten durch ausgedehnte Wälder zum pittoresken Bergort Chiusdino, wo eine schöne Aussicht und ein leckerer Kaffee auf alle Fahrer wartet.

Die Querung der Farma ist immer wieder eins der besonderen HighlightsDanach führen beide Streckenvarianten über einfachere, je nach Witterung mitunter stark verspurte Feldwege und einsame Forstpisten. Nach rund der Hälfte der Strecke erreicht man nach einer steinigen Abfahrt die 42 C heißen Schwefelquellen des Bagno Petriolo. Hier kann man kostenlos baden und entspannen. Anschließend macht das Roadbook einen kleinen Schlenker über breite Schotter-Pisten zu einem toskanischen Bilderbuchort Pari. Ein ausgiebiger Fotostopp mit Abstecher in die hiesige Bar bieten sich an.

Auf dem letzten Abschnitt wartet noch eine knackige Abfahrt zum Flüsschen Farma, deren Durchquerung, je nach Wasserstand, nicht ganz einfach ist. (eine Umfahrung ist im Roadbook eingezeichnet). Für Unermüdliche steht noch eine optionale Singletrail-Runde zu einem besonders lauschigen und versteckten Fleckchen Natur an: die Farma-Wasserfälle. Wer kurz vor Schluss immer noch nicht genug hat, kann bei der Variante schwer an mehreren Felsstufen seine Fahrtechnik unter Beweis stellen.

Touristische Highlights:

Badestopp unterwegs in heißen Schwefelquellen, die pittoresken Bergdörfer Chiusdino und Pari

Fahrerische Hightlights:

zahlreiche Auf- und Abfahrten und viele Single Trails im ersten Streckendrittel, steinige und zum Teil steile Abfahrt ins Farmatal, Fluss-Querung, die je nach Wetterlage für einen hohen Adrenalinpegel sorgt

 Roadbook 4

Landschaft
Offroad-Anteil
Sightseeing
Fahrerischer Anspruch

Roadbook 4 treibt dem ambitionierten Enduristen den Schweiß auf die Stirn und das Grinsen ins Gesicht. Sobald man die Zufahrtsstrasse zum Agriturismo Bettarello hinter sich gelassen hat, ist das Thema „Asphalt“ im Prinzip für den Rest des Tages erledigt.

Roadbook 4 macht Grinsen In einen ausgedehnten Kreis um Roccastrada herum bietet die Strecke zwar keine neuen touristischen Sehenswürdigkeiten. Dafür lässt die Tour aber nichts aus, was die Gegend an Offroadspass zu bieten hat. Über steinige Auf- und Abfahrten, langgestreckte Forstwege und verschlungene Waldpfade geht es zunächst in nordöstliche Richtung.

Liebhaber vor engen Singletrails sollten sich eine kleine Extrarunde nicht entgehen lassen. Ihr werdet nach diversen kniffligen Bachquerungen mit einer schönen Aussicht auf bewaldete Berge belohnt.

Die Flussdurchfahrten sind nicht ohne Wer nach ca. 50 km Offroad-Vergnügen schon müde ist, sollte die kürzere Variante des Roadbooks wählen. Denn vor dem Wendepunkt der Tour an den heißen Quellen vom Bagno di Petriolo gilt es noch einige schwierige Steilhänge und zwei Flussdurchfahrten zu bewältigen. Diese können je nach Wetterlage ganz schön knackig sein.

Im letzten Drittel führt das Roadbook über enge Pfade und verlassene Pisten durch die tiefen Wälder nordwestlich von Roccastrada.

Für Tripy-Fahrer haben wir das Roadbook auch in umgekehrter Richtung aufbereitet. Gerade für „Wiederholungstäter“ ist diese Alternative ein spannender Genuss, der so manche Überraschung bietet.

Touristische Highlights:

Badestopp an heißen Schwefelquellen oder am Fluss Farma

Fahrerische Highlights:

extrem niedriger Asphaltanteil und Offroadspass pur

Höhenprofil Roadbook 4

 Roadbook 5

Landschaft
Offroad-Anteil
Sightseeing
Fahrerischer Anspruch

Das Höhenprofil dieses Roadbooks bringt es auf den Punkt: wer es flach mag, sollte sich lieber eine andere Strecke aussuchen. Die anspruchsvolle Route führt durch tiefe, einsame Wälder zu einigen der höchsten Punkte der südlichen Colline Metallifere.

Der gemütliche Anfang täuscht – auf relativ breiten Pisten geht es zunächst zielstrebig Richtung Norden. Eine kleine Runde über verspurte Waldwege und ein hübscher Singletrail bringt den Körper auf Betriebstemperatur. Nach 35 km muss eine Verbindungsetappe auf Asphalt zurück gelegt werden. Wer sich nicht so viel zumuten möchte oder wenig Zeit hat, kann an dieser Stelle das Roadbook abkürzen und über schöne Waldwege zum Bettarello zurück kehren.

Es geht hoch und runter und mitunter trifft man auf natürliche HindernisseFür ambitionierte Fahrer beginnt nun der wirklich sportliche Teil: die nächsten 60 km sind ein einziges Auf und Ab. Neben einigen kleineren Bachdurchfahrten gibt es unzählige steinige Steilstücke zu meistern. Dabei bewegt man sich fast ausschliesslich durch grosse Waldgebiete. Trotzdem habt ihr zwischndurch an einigen Stellen die Möglichkeit, einzukehren und die Kraftreserven wieder aufzufüllen.

Das letzte Drittel der Strecke beinhaltet noch zwei Schlüsselstellen, die abhängig von der Wetterlage durchaus fordernd sein können. Weitesgehend gemütlich geht es nun über eine landschaftlich reizvolle Passage zurück zum Ausgangspunkt.

Touristische Highlights:

schöne Panoramablicke, die beschaulichen Bergdörfer Montieri und Gerfalco

Fahrerische Highlights:

diverse Singletrails, hoher Anspruch im mitteleren Teil, viele Steilstrecken

Höhenprofil Roadbook 5