Endurowandern für jeden AnspruchUnsere Großenduro-Roadbooks bieten Endurowandern vom Feinsten!
 
In erster Linie richten sie sich an Enduristen über 600 ccm. Die Touren sind aber ebenfalls bei Sportenduro -Fahrer/innen beliebt, die ihren Offroad-Ausflug gemütlicher angehen wollen. Auch Offroad-Einsteiger wählen gerne die „Dickschiff“-Strecken. Ihr könnt euch auf leichterem Terrain bewegen und spontan die ein oder andere schwierige Option austesten – ganz nach eurem persönlichen Gusto.
 
 
 

Roadbook 1

Landschaft
Offroad-Anteil
Sightseeing
Fahrerischer Anspruch

An diesem Fahrtag solltet ihr unbedingt die Kamera einpacken. Auf einer 130 km langen Doppelschleife passiert Roadbook 1 die schönsten Bergdörfer rund um Roccastrada. Es eignet sich hervorragend dazu, einen ersten Eindruck von Landschaft und Sehenswürdigkeiten in nächster Nähe zu gewinnen.

Der erste Teil der Strecke führt geradewegs in die südöstlich gelegene Gebirgskette der Monte Leoni. Nach dem malerische Sticciano Scalo geht es auf breiten Forstpisten durch ein ausgedehntes Waldgebiet.

Fortgeschrittene Fahrer sollten einen lauschigen Singletrail nicht verpassen. Aber Achtung: das Dickschiff muss über einige Hindernisse manövriert werden! Alternativ geht es weiter über breite Waldwege, die zwar stellenweise steinig, aber gut zu bewältigen sind. Das pittoreske Dorf Montorsaio taucht urplötzlich aus dem Wald auf. Wer Glück hat, kann hier in eine lauschige Osteria einkehren.

Optional kehrt ihr in westlicher Richtung wieder ins Hügelgebiet bei Roccastrada zurück. Andernfalls führt eine entspannte Passage direkt über Forstwege und Schotterpisten durch Pinienwälder und entlang von Seen und Feldern.

Im zweiten Teil der Tour durchquert ihr auf kleinen Nebenstraßen zunächst den östlichen Teil der Strada del Vino. In diesem Weinanbaugebiet wird der Monteregio di Massa Marittima angebaut. Sobald ihr das Flachland durchquert habt, geht es munter bergauf und bergab.

Wer in diesem Streckenabschnitt die schwierige Option wählt, sollte sich auf breiten Forst- und Wirtschaftswegen auch in starkem Gefälle mit dem Motorrad sicher bewegen können. Alternativ führt euch die leichte Variante auf versteckten, kurvenreichen Mini-Sträßchen zu beeindruckenden Panoramablicken.

Der historische Ortskern von Tatti ist einen Stopp wert. Das hiesige Restaurant bietet hervorragende Küche auf einer hübschen Aussichtsterrasse. Nach einer steilen Abfahrt hinunter in die Ebenen gelangt ihr abermals hinauf auf den Bergkamm mit einer ungewöhnlichen und beeindruckenden Aussicht. Auf dem letzten Abschnitt könnt ihr wieder zwischen einer einfachen Piste oder kurvenreichen Asphalt wählen.

Touristische Highlights:

herrliche Panoramablicke und Besuch der Bergdörfer Sticciano, Montorsaio, Roccatederighi, Tatti, Weinanbaugebiet Monteregio di Massa Marittima

Fahrerische Highlights:

Fahrtechnisch anspruchsvolle Streckenoptionen, schöne Waldpisten über Bergkämme

Roadbook 2

Landschaft
Offroad-Anteil
Sightseeing
Fahrerischer Anspruch

Dieses Roadbook führt auf einer ausgedehnten Nordwestschleife zu den versteckten Sehenswürdigkeiten im Hinterland. Es stehen zwar einige längere Asphalt-Passagen auf dem Programm. Trotzdem wird es auf den 165 km nicht langweilig. Auf kurvenreichen, einsamen Wegen erkundet ihr eine raue und spektakuläre Landschaft und viele schöne Dörfer.

Endurowandern durch Eichen- und KastanienwälderIm ersten Teil der Strecke geht es nordwärts durch tiefe Eichen- und Kastanienwälder. Auf den  breiten Pisten von werdet ihr höchstens ein paar Waldarbeitern begegnen. Die baufällige Betonbrücke über den Fluß Farma stellt auch für Reise-Enduros kein ernst zu nehmendes Hindernis dar.

Das hübsche Örtchen Monticiano streifen wir auf dem Abstecher zum beliebten Ausflugsziel Abbazia San Galgano. Die Ruine einer ehemaligen Zisterzienser-Abtei, ist berühmt für ihre gotische Architektur.

In den hübschen Dörfern Ciciano und Chiusdino kann man unterwegs gut einkehren. Dorthin gelangt ihr auf versteckten Forst- und Feldwegen.  Der Bergort Montieri wirkt wie aus der Zeit gefallen. Seine Geschichte reicht bis auf die Etruskerzeit zurück.  Hier sollte man auf keinen Fall die enge Serpentinenstrasse zum Poggio di Montieri auslassen. Auf 1080m erwartet euch ein atemberaubendes Panorama bis hin zu den Mittelmeer-Inseln.

In südwestliche Richtung kommt nun angenehmer Fahrflow auf. Reizvolle Pisten  führen durch große Waldgebiete bis ins geschichtsträchtige Massa Marittima. Hier lohnt sich ein Abstecher in die historische Altstadt. Leicht zu fahrende Wald- und Feldwege leiten euch schliesslich durch Pinienwälder und Felder zurück zum Bettarello.

Touristische Highlights:

Einige geschichtsträchtige Orte, wie z.B. die Abtei San Galgano, viele spektakulär gelegene Orte und beschauliche Bergdörfer, wie Monticiano, Chiusdini, Ciciano, Prata, Montieri und Montemassi, wunderschöner Panoramablick vom einem der höchsten Punkte der Maremma

 Fahrerische Highlights:

 lange Pistenabschnitte durch einsame Bergwälder der nördlichen Maremma;  Asphaltabschnitte mit unzähligen Kurven

 

Roadbook 3

Landschaft
Offroad-Anteil
Sightseeing
Fahrerischer Anspruch

Das 160 km lange Roadbook 3 schlägt einen weiten Bogen gen Osten. Über lange Passagen führt es durch einsame, große Waldgebiete. Die schwierigen Passagen auf dieser Tour haben es in sich. Sie sollten daher nur von Dickschiff-Piloten gewählt werden, die sich in steinigem, steilen Gelände wohl fühlen. Wer die Badehose eingesteckt hat, kann unterwegs in Schwefelquellen baden.

Bereits zu Anfang kurvenreiche Nebenstrassengeht es auf der schweren Option steil bergauf über steinige, enge Serpentinen. Die Straßenalternative führt durch zahlreiche Kurven und entlegene Orte. Über Schotterpisten und breite Fortswege durch ausgedehnte Wälder erreicht ihr den pittoresken Bergort Chiusdino. Hier wartet eine schöne Aussicht und ein leckerer Kaffee. Eine gut ausgebaute Schottertrasse bringt euch anschließend weiter gen Westen.

Auf einsame Forstpisten geht es lange durch duftende Pinienwälder. Kurz leiten wir euch auf die Schnellstraße Richtung Siena. Der Schlenker zur Raststätte lohnt nicht nur als Tankstopp. Das angeschlossene Restaurant ist sehr beliebt wegen der hervorragenden Spanferkel-Sandwiches.

Über ruhige Nebenstraßen und Wirtschaftswege nähern wir uns dann den 42 C heißen Quellen des Bagno Petriolo. Anschließend macht das Roadbook einen kleinen Schlenker zum toskanischen Bilderbuchort Pari. Ein ausgiebiger Fotostopp mit Abstecher in die hiesige Bar bieten sich hier an. Danach geht es wieder bergan und hinein in die tiefen Wälder, welche den Farma Fluss säumen. Eine breite Schotterpiste durchzieht das Gebiet und bringt euch flott wieder in die Nähe vom Bettarello.

Touristische Highlights:

Badestopp in heißen Schwefelquellen, die pittoresken Bergdörfer Chiusdino, Pari, Piloni, Torniella

Fahrerische Hightlights:

einige herausfordernde schwierige Optionen, lange, gut zu fahrende Pisten-Abschnitte durch einsame Gegend